Termin vereinbaren

Vor fast 2 Jahren habe ich TRE kennengelernt: Eine Entspannungsmethode für alle, die vor lauter Druck und Gewusel im Alltag schwer abschalten können. Ich habe das Gefühl, dass es immer mehr Menschen gibt, auf die das zutrifft. Und vor allem viel zu Viele, die sich damit abgefunden haben.

Daher schreibe ich heute über meine Erfahrungen. Vielleicht kann die Methode auch dir mehr Entspannung im Alltag schenken. Oder der Artikel inspiriert dich, über dein Bedürfnis nach Entspannung im Alltag nachzudenken. Vor lauter Gewusel bekommen wir nämlich oft gar nicht mehr mit, wie sehr wir über unsere Grenzen gehen.

TRE – was ist das überhaupt

TRE (Tension and Trauma Releasing Exercises) kommt ursprünglich aus der Traumatherapie und wurde von David Berceli entwickelt, um Menschen in Krisengebieten die Möglichkeit zu geben, ihre traumatischen Erlebnisse in kurzer Zeit körperlich loszulassen. Dazu führt der Anwender eine festgelegte Reihe von Übungen durch, die den Körper darauf vorbereiten, minutenlang zu zittern. Über dieses Zittern werden tiefsitzende Verspannungen losgelassen und der Körper findet in sein ursprüngliches Gleichgewicht zurück.

Das wiederum wirkt nicht nur bei Traumata. Auch unser ganz normaler Alltagswahnsinn hinterlässt tiefsitzende Spuren in unserem Körper, die sich oft über Jahre festgesetzt haben. Die Folgen davon spüren wir irgendwann in Form von Verspannungen, Schlafproblemen, Rückenschmerzen oder andauernder Erschöpfung. Daher wird TRE heute nicht nur in Krisengebieten, sondern überall auf der Welt praktiziert.

Ich selbst war erstmal stutzig. Rumstehen und schlottern soll mir helfen, mich zu entspannen? Doch die Neugierde siegte und so habe ich mich zu einem Workshop angemeldet.

Das erste Zittern

Der Workshop startete zunächst mit Hintergrundinformationen. So war der Kopf beschäftigt und konnte sich besser auf das einlassen, was im Folgenden passierte.

Weiter ging es mit der Übungsreihe, die auch für Nicht-Sportliche einfach umzusetzen war. Einzelne Übungen kannte ich bereits aus dem Yoga. Daher war ich überrascht, als meine Beine während einer der Übungen plötzlich anfingen zu zittern. Das kenne ich sonst nur, wenn ich körperlich an meine Grenzen gehe.

Doch bei TRE wird genau dieses Zittern bewusst ausgelöst. Also bin ich in der Übung geblieben und habe gezittert. Auch, wenn es wirklich ungewohnt war.

Am Ende der Übungsreihe haben wir die spezielle „Zitter-Körperhaltung“ eingenommen und abgewartet. Wenige Minuten später fingen meine Beine wieder an zu zittern, ohne dass ich etwas dafür tun musste. Stück für Stück dehnte sich das Zittern im ganzen Beckenraum aus. Es fühlte sich an, als ob die ganzen kleinen Stresskörperchen, die tief in meiner Muskulatur festgeklebt waren, aus meinem Körper hüpfen. Ich musste laut lachen vor Freude und Erleichterung.

Nach ca. 10 Minuten Zittern, haben wir uns flach auf den Boden gelegt und nachgespürt. Mein Körper fühlte sich so entspannt an, wie schon lange nicht mehr. Meine Lendenwirbelsäule hatte wieder mehr Platz, ich konnte leichter atmen und fühlte mich freier. Es war himmlisch. Und das in relativ kurzer Zeit. Die Übungsreihe dauert ca. 45 Minuten (reine Übungsdauer).

Entspannung ohne Stille.

Was mich an TRE so fasziniert, ist, dass man nicht künstlich still auf dem Boden liegen muss, um zu entspannen. Das ist mir nämlich früher wirklich schwer gefallen. Innerhalb kurzer Zeit von 100% auf 0% runterzuschalten war fast unmöglich und so lag ich oft auf meiner Matte und dachte mir “Super – jetzt hast du mal 10 Minuten Ruhe und kommst nicht runter”. Heute fällt mir das leichter, da ich mir tagsüber kleine Auszeiten gönne und die Dinge mit mehr Ruhe angehe als früher. Doch viele Menschen gönnen sich diese Momente nicht. Und dann ist TRE wirklich sehr wertvoll, um Stress körperlich abzubauen und die Muskeln zu entspannen. Man darf dabei Lachen und wach sein. Oder still sein und ganz genau reinspüren. Je nachdem, was einem in dem Moment gut tut.

Bist du auch neugierig geworden? Falls ja, kannst du auf den Seiten von TRE Deutschland Workshops in deiner Region finden. Am 02.07.2016 und am 02.09.2016 finden Workshops bei Sevira Landsberg in Troisdorf (Zwischen Köln und Bonn) statt, für den du dich hier anmelden kannst.

Die Methode spricht dich nicht an? Dann kannst du dein Bauchgefühl befragen, welche Form der Entspannung es sich für dich wünscht. Vielleicht hast du am Wochenende ja noch ein wenig Luft und kannst dir Zeit dafür nehmen.

Falls du die Methode selbst schon mal kennengelernt oder ausprobiert hast, freue ich mich über deine Erfahrungen als Kommentar unterhalb des Artikels. Ich wünsche dir ein entspanntes Wochenende.

Liebe Grüße, Katrin

 

Diese Artikel könnten dich auch interessieren: